Rubinglasaufsatz von J. C. Klinkosch
  • Rubinglasaufsatz von J. C. Klinkosch
  • Rubinglasaufsatz von J. C. Klinkosch
  • Rubinglasaufsatz von J. C. Klinkosch
  • Rubinglasaufsatz von J. C. Klinkosch
  • Rubinglasaufsatz von J. C. Klinkosch
  • Rubinglasaufsatz von J. C. Klinkosch
  • Rubinglasaufsatz von J. C. Klinkosch
  • Rubinglasaufsatz von J. C. Klinkosch
  • Rubinglasaufsatz von J. C. Klinkosch

Rubinglas-Aufsatzschale von J. C. Klinkosch

1.390,00 €
inkl. MwSt zzgl. Versandkosten Lieferzeit: 3 bis 7 Tage

Ein ganz besonderes Stück ist diese Rubinglas-Aufsatzschale mit 800-Silber-Fuß aus dem Hause J. C. Klinkosch. Die Ornamentradierung stammt vom Meister Hermann Eiselt. Versehen mit dem Tukankopf, Wien, nach 1922, stammt diese Schale aus Steinschönau, Böhmen/Wien, um 1925.

  • Datenschutzbedingungen (bearbeiten mit dem Modul "Kundenvorteile") Datenschutzbedingungen (bearbeiten mit dem Modul "Kundenvorteile")
  • Lieferbedingungen (bearbeiten mit dem Modul "Kundenvorteile") Lieferbedingungen (bearbeiten mit dem Modul "Kundenvorteile")
  • Rücksendebedingungen (bearbeiten mit dem Modul "Kundenvorteile") Rücksendebedingungen (bearbeiten mit dem Modul "Kundenvorteile")

Zu Goldrubinglas

Zartrosa bis Dunkelrot präsentiert sich das Rubinglas in vielfältigen Tönen. Es erhält seine Farbe duch kolloidales Gold, das in der Glasschmelze gelöst wird. Erst bei Wiedererhitzung zeigt sich die Farbe jedoch in ihrer ganzen Kraft.

Neben Goldrubinglas gibt es die preiswertere Variante des Selenrubinglas, das einen leichten Gelbstich aufweist. Darüberhinaus wird auch das Kupferrubinglas hergestellt, das etwas braunstichig wirkt.

Die Herstellung von Rubinglas lässt sich bis in das 17. Jh. zurückdatieren.

Gebraucht